Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Unterhaltungen über die Welt der Philatelie
Forumsregeln
Meinungen und Aussagen die von einzelnen Mitgliedern des Bund-Forums getroffen wurden, stellen nicht die Meinung des gesamten Forums, seiner Repräsentanten oder seines Betreibers dar. Bitte kontaktiert uns bei Fragen oder Hinweisen unter redaktion@bund-forum.de.

Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon Tortenwerfer » Montag 20. November 2017, 14:24

Eine aus meiner Sicht mehr als fragwürdige Werbekampagne fährt derzeitig das Braunschweiger Briefmarkenhaus Borek im Internet. Neugierige und Interessenten werden über bei Google geschalteten Werbebannern auf eine Seite von Borek gelockt. Was sie allerdings dort erwartet, stellt mir die Nackenhaare auf.

https://www.borek.de/dop?sku=18058/001& ... gKCyPD_BwE

Angeboten wird ein Abo von Marken des Dritten Reiches,

Borek hat geschrieben:Die Kollektion umfasst sämtliche 460 Briefmarken, 10 Briefmarkenblocks und 46 Dienstmarken, die während der NS-Diktatur von der Deutschen Reichspost herausgegeben wurden.


die vollmundig mit den Attributen "legendär", "wertvoll" und "begehrt" beworben werden. Zudem wird im Angebotstext noch auf die angebliche Seltenheit dieser Ausgaben verwiesen.

Borek hat geschrieben:Die wenigen noch erhaltenen Postwertzeichen des "Dritten Reiches" sind aufgrund ihrer Seltenheit mittlerweile wertvolle und gesuchte Sammlerstücke.


Die erste Abolieferung soll lt. Borek einen postfrischen Satz Deutsches Reich Nr. 831-842 umfassen, der statt für 24,95 EUR, für jetzt nur noch 14,95 EUR zzgl. 4,95 EUR Porto/Verpackung, somit also 19,90 EUR angeboten wird.

Bei soviel Begeisterung für die Briefmarkenausgaben der Nazi-Zeit, übersieht Borek offensichtlich völlig, dass ein vergleichbarer Satz dieser Ausgabe bei Ebay von gewerblichen Anbietern für 4,- bis 5,- EUR angeboten wird. Kein Wunder bei einem Katalogwert i.H. von 20,- EUR. Von einem "besonders guten Deal" wie dies die euphorische Werbung von Borek suggeriert, kann also nicht die Rede sein.

https://www.ebay.de/itm/Deutsches-Reich ... SwdnZZ~Z8k

https://www.ebay.de/itm/DR-Mi-Nr-831-84 ... SwAC1Z8MP7

https://www.ebay.de/itm/DR-Tag-der-Wehr ... Sw7NpZ2j7L

Diverse Privatanbieter bieten den Satz bei Ebay für 1,- EUR an, ohne diesen zu verkaufen.

Auch der vollmundige Hinweis auf weitere Wertsteigerungen scheint angesichts der Schwemme an verfügbarem postfrischen Material fern jeglicher Realität, wie eine Abfrage bei Ebay belegt.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_odkw=&_ ... acat=87044

Borek hat geschrieben:Neben Briefmarkensammlern haben zudem längst auch Kapitalanleger das Wertsteigerungspotenzial der Sammlung »Deutsches Reich 1933–1945« entdeckt.


Borek hat geschrieben:Und die Zeichen für weitere Wertsteigerungen stehen gut. Denn von den Briefmarken des Dritten Reiches hat ein Großteil die Wirren des Zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit nicht überstanden. Das gilt besonders für Briefmarken in Luxus-Qualität, wie Richard Borek sie liefert.


Unabhängig davon, dass es sich bei dem vorliegenden Angebot unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes um eine mehr als fragwürdige Aktion handelt, frage ich mich wieso Borek nichts besseres einfällt, als Marken mit verfassungsfeindlicher Symbolik (siehe gelber Pfeil auf Abb.) zur Grundlage ihres Marketings zu machen.

Nazi-Marken.jpg
(162.5 KiB) 2616-mal heruntergeladen


Und natürlich fehlt bei dem Angebot von Borek auch der bei dem Verkauf von Briefmarken mit Nazisymbolen erforderliche StGB §86a Disclaimer.
Benutzeravatar
Tortenwerfer
Erfahrener User
 
Beiträge: 152
Registriert: Sonntag 5. April 2015, 12:40

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon Plattenfehler » Dienstag 21. November 2017, 13:08

Das ist halt Borek: Massenware zu 100% Michelpreis verkaufen und den geschätzten Kunden dabei das Gefühl geben sie hätten einen besonderen Schnapp gemacht :roll:

Das böse Erwachen kommt dann in 30 oder 40 Jahren, wenn die Erben völlig überrascht sind, dass die Superdubersammlung von Opa nicht mehr bringt, wie den aktuellen Altpapierpreis.

Zu diesem Geschäftsmodell gehören allerdings immer zwei Parteien. Und es ist an den Sammlern nicht auf derartige Angebote hereinzufallen.

Gerne empfehle ich hierzu auch diesen Blog zur Lektüre.
http://briefmarken-ratgeber.de/handel.html
Benutzeravatar
Plattenfehler
 
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 3. April 2013, 04:49

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon ZDrDoc » Donnerstag 23. November 2017, 19:25

Der Link am Ende des letzten posting ist Gold wert, trifft den Nagel genau auf den Kopf!
Selbst die Sammler von den Bund- und Berlin-"Spitzen" müssen sich doch über die jetzt noch erlösbaren "Erträge" verwundert die Augen reiben. Ist mMn eine Folge des massenhaft angebotenen Materials, welches aus Opas gehüteten Alben nach Jahrzehnten hervorquillt.
Da hilft nur: Nischen entdecken und 100% Qualität, wenn man nach Jahr und Tag wenigstens etwas von seinen Investitionen wiedersehen möchte.
Es ist nicht nur die Fa Borek, die ihre Angebote schönredet. Das sollte aus Gründen der Fairness nicht unerwähnt bleiben.
ZDrDoc
 
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 18:54

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon DDR-Sammler » Mittwoch 29. November 2017, 20:03

Ebenso fragwürdig wie Boreks Werbefischzug, ist der Webauftritt der Firma Sieger.
Hermann E. Sieger, Konsul von BDPH's Gnaden, ist dem klammen Verbandsdino aber um Jahrzehnte voraus und lässt den Rubel auch im Web fleißig rollen.
Nachdem das Haus Sieger schon in den 70er und 80er-Jahren Generationen von Sammler mit mehr oder minder sinnfreien Massenware-Abos "beglückt" hat, hat der umtriebige Geschäftsmann auch im Jahr 2017 (Achtung Ironie) "genau das richtige für den ambitionierten Philatelisten".

Ein aktuelles Beispiel möchte ich euch da gerne mal präsentieren. Man traut seinen Augen kaum :shock:
https://www.briefmarken-sieger.de/augsb ... hland.html

Ein "exklusiver Luxusbrief" für schmale 9,95 EUR. Bei soviel selbstloser Wohlfahrt des Briefmarkenhauses Sieger für uns Philatelisten, übersieht der angefixte Sammler sicherlich, dass dieses Machwerk mit einem echten Brief soviel gemein hat, wie ein Einsfuffzig-Burger mit anspruchsvoller Kochkunst. In einigen Jahren findet sich dieser Schrott dann in der 30-Cent Krabbelkiste und die Erben jammern über den finanziellen Totalschaden.

Eine Reise in die anderen Ecke der zugegebenerweise gut gemachten Seite belegt eindrucksvoll, dass auch Sieger leider nichts aus dem Desaster der letzten Jahrzehnte gelernt hat. Es ist echt zum Kotzen.
DDR-Sammler
Erfahrener User
 
Beiträge: 465
Registriert: Freitag 29. März 2013, 19:43

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon TeeKay » Freitag 1. Dezember 2017, 11:39

Borek ist da aber cleverer als Sieger. Die hätten 19,99€ durchgestrichen hingeschrieben und darunter dann "heute nur 9,95€".

Dazu empfehle ich übrigens einen "Brief" mit versteinertem Dinosaurier-Kot für nur 59,50€.

"Wir sind immer bemüht, ausgefallene und besondere Sammelstücke für unsere Kunden zu entdecken und zu beschaffen. Genau dies ist uns mit diesem, unseres Wissens einmaligen Beleg gelungen. Nach etlichen Anstrengungen und Überwindung aller technischen Hürden ist es uns tatsächlich gelungen, echte versteinerte Dino-Koprolithen, also Dino-Kot, zu erhalten."
TeeKay
 
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 28. November 2017, 20:54

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon th1975 » Freitag 1. Dezember 2017, 12:05

TeeKay hat geschrieben:Dazu empfehle ich übrigens einen "Brief" mit versteinertem Dinosaurier-Kot für nur 59,50€.

"Wir sind immer bemüht, ausgefallene und besondere Sammelstücke für unsere Kunden zu entdecken und zu beschaffen. Genau dies ist uns mit diesem, unseres Wissens einmaligen Beleg gelungen. Nach etlichen Anstrengungen und Überwindung aller technischen Hürden ist es uns tatsächlich gelungen, echte versteinerte Dino-Koprolithen, also Dino-Kot, zu erhalten."


Auf dieses "Scheißprodukt" hat die philatelistische Welt sicherlich schon lange gewartet. Sieger würde das sicher nicht machen, wenn sich dafür nicht genügend Käufer finden würden. Profil: über 60, männlich, langjähriges Mitglied des BDPH, Besucher von Briefmarkenmessen, gering bis gar nicht internetaffin, obrigkeitsgläubig und mit mittlerem Einkommen. Einzelne Exemplare dieser Spezies "philatelicus geldzumfensterrauswerfis" sind in Rons Film ab Sekunde 40 https://www.youtube.com/watch?v=G4Q6_-4 ... e=youtu.be zu bewundern ;)

Unser toller Sammlerverband hat die vergangenen 50 Jahre diesen Prototypen leider én masse "groß gezogen". Man erinnere sich dabei nur an die Werbekampagne von Borek mit dem BDPH-Präsidenten Hartig und die Kooperation BDPH/Sieger.

Man darf jetzt gespannt sein, wann diese "philatelistische Rarität" im Michel-Katalog aufgenommen wird :lol:
Benutzeravatar
th1975
Erfahrener User
 
Beiträge: 231
Registriert: Dienstag 13. August 2013, 16:50

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon Hammer » Freitag 1. Dezember 2017, 15:39

Wenn mir das einer erzählt hätte, hätte ich es nicht geglaubt. Das klingt doch erst einmal sehr nach "Aprilscherz".

Besonders dreist ist es von Sieger zu behaupten, man hätte diese Sammlerstücke "entdeckt" und "beschafft".

Sieger hat geschrieben:Wir sind immer bemüht, ausgefallene und besondere Sammelstücke für unsere Kunden zu entdecken und zu beschaffen.


Diese Belege sind weder entdeckt, noch beschafft worden, sondern wurden ausschließlich von Sieger selbst erstellt.
Mit philatelistischen Grüßen aus Hamm,
Christoph Schmidt
Benutzeravatar
Hammer
 
Beiträge: 61
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 14:00

Re: Fragwürdiges von Borek und Sieger (Sammelthread)

Beitragvon Redaktion » Freitag 1. Dezember 2017, 17:41

Da wir hier mittlerweile nicht nur über Borek diskutieren, habe ich die Threadüberschrift mal noch etwas treffender editiert ;)
Benutzeravatar
Redaktion
Sehr erfahrener User
 
Beiträge: 837
Registriert: Samstag 8. September 2012, 06:06


Zurück zu Phila-Talk