VPH-Prüfer außer Kontrolle

VPH-Prüfer außer Kontrolle

Beitragvon Redaktion » Montag 24. September 2018, 16:10

Über Herrn Hans Hubert Jendroszek, der 2016 vom fragwürdigen Prüferzusammenschluss "VP" in den noch dubioseren Prüferverein "VPH" gewechselt ist, haben wir schon des öfteren berichtet.

Zuletzt wiesen wir 2015 auf eine besonders eklatante Fehlprüfung einer Nr. 208 Iy PORT GDANSK 12 b III v hin.

viewtopic.php?f=1138&t=20012&p=57179&hilit=port+gdansk#p57179

Bei dem Aufdruck "Port Gdansk" handelte es sich um eine Fälschung zum Schaden der Sammler. Das Stempeldatum eines Ortes, der mit Danzig nichts zu tun hat, lag zudem vor dem Datum der Ausgabe der überdruckten Urmarke. Eigentlich ein klarer Fall für den aufmerksamen Leser des entsprechenden Kataloges.

Hier das Bild des senkrechten Paares im Detail.

Aufdruck falsch.jpg
(50.36 KiB) 568-mal heruntergeladen




Mittlerweile hat die Causa "Jendroszek" auch die polnische Philaszene erreicht. Auf http://www.phila-club.com sind diese und andere Falschprüfungen jedenfalls ein beliebtes Diskussionsthema und Jendroszek die Zielscheibe von Spott und Häme.

http://phila-club.com/ipf/21/phila_news ... _3,5_roku/

http://phila-club.com/ipf/29/internauci ... go_atestu/


Dass Hr. Jendroszek offensichtlich nicht in der Lage ist, einen einmal gemachten Fehler zu korrigieren, bewies er nun am 30.08.2018, als er für das identische Paar (!) neuerlich ein Attest ausstellte. Beide Atteste seht ihr hier gegenübergestellt.

Falsche Atteste.jpg
(94.6 KiB) 592-mal heruntergeladen


Man muss dabei kein polnisch können um zu erkennen, dass es sich hier um das Werk eines Prüfers handelt, der die Kontrolle über seine Tätigkeit offensichtlich verloren hat.
Für Hinweise und Rückfragen erreichen sie das Redaktionsteam unter redaktion@bund-forum.de
Benutzeravatar
Redaktion
Site Admin
 
Beiträge: 975
Registriert: Samstag 8. September 2012, 06:06

Re: VPH-Prüfer außer Kontrolle

Beitragvon thomas » Mittwoch 26. September 2018, 17:37

Dass man diese Zusammenrottung gescheiterter BPP- und VP-Prüfer nicht kontrollieren kann, ist eigentlich selbsterklärend. Gefordert ist hier der mündige Philatelist, der um solche Personen am besten einen großen Bogen machen sollte.
User der ersten Stunde
thomas
Erfahrener User
 
Beiträge: 244
Registriert: Mittwoch 29. Februar 2012, 09:18

Re: VPH-Prüfer außer Kontrolle

Beitragvon th1975 » Freitag 28. September 2018, 14:28

Ich frage mich, wie dieser "Personen" finanziell über die Runden kommen? Von den paar Prüfsendungen die beim VPH aufschlagen, kann doch niemand leben.










...
Wer mein ganz neues Logo auch so cool findet wie ich, kopiert es einfach raus, nutzt es selber und teilt es weiter
Benutzeravatar
th1975
Erfahrener User
 
Beiträge: 245
Registriert: Dienstag 13. August 2013, 16:50
Wohnort: Nähe Trier

Re: VPH-Prüfer außer Kontrolle

Beitragvon MarkusZech » Sonntag 30. September 2018, 12:05

th1975 hat geschrieben:Ich frage mich, wie dieser "Personen" finanziell über die Runden kommen? Von den paar Prüfsendungen die beim VPH aufschlagen, kann doch niemand leben.


Hettler finanziert die Vereinsstruktur. Ansonsten bewegen sich die Mitglieder dieses "Vereins" irgendwo zwischen Privatinsolvenz und Hartz 4.

Um einen Umsatz in Höhe von 1000 Euro zu erzielen, muss ein Prüfer (bei 4% Prüfgebühr vom Katalogwert der Prüfstücke) Prüfstücke im Katalogwert von 25.000 Euro vorgelegt bekommen. Bei 4000 Euro Umsatz, der in etwa ein Nettogehalt von 2500 Euro ergeben würde, benötigt der Prüfer bereits Prüfstücke im Wert von 100.000 Euro pro Monat.

Wir alle wissen, dass diese Zahl für einen VPH-Prüfer vollkommen illusorisch ist. Bei Ebay habe ich kein einziges VPH-geprüftes Angebot gefunden.
Es ist mir shiceegal, wer dein Vater ist. Solange ich hier angle, wird nicht übers Wasser gelaufen.
Benutzeravatar
MarkusZech
Erfahrener User
 
Beiträge: 468
Registriert: Montag 1. April 2013, 16:55


Zurück zu Verein Philatelistischer Prüfer (VPH)